Pseudorchis albida (L.) A. Löve & D. Löve

Pseudorchis albida 90

Passin, 10.06.2005, Seelebachtal/Westerwald

Pseudorchis albida 91

Passin, 10.06.2005, Seelebachtal/Westerwald

Pseudorchis albida Verbreitungskarte

Verbreitungskarte Pseudorchis albida (L.) A. Löve & D. Löve

Weiße Höswurz, Weißzüngel

Lebensraum:
Magere Wiesen, Borstgrasrasen, auf sauren Böden.

Blütezeit: Juni

Anmerkung:
Die Art kam früher im nördlichen Rheinland-Pfalz in der Eifel, im Westerwald und im Hunsrück vor (vergl. H.-E. Salkowski 1985). Wohl vor allem durch die Aufgabe der extensiven Landwirtschaft, verbunden mit Aufforstungen ging die Höswurz bis ans Existenzminimum zurück. Die Fundstellen in der Eifel auf Rheinland-Pfalz Gebiet (im angrenzenden NRW gibt es sie ja noch) sind durch Biotopveränderungen seit über 20 Jahren nicht mehr bestätigt worden. Im Hunsrück, im Bereich Hüttgeswasen – Allenbach, sind die Biotope zwar noch vorhanden, die Höswurz erscheint trotzdem nicht mehr. So gibt es für Rheinland-Pfalz nur eine bestätigte Fundstelle aus den letzten 10 Jahren. Diese befindet sich im Westerwald auf dem MTB 5512 Montabaur. Im Jahre 2005 kamen dort auf einer mageren Wiese 22 Pflanzen zur Blüte, seitdem geht es aber auch dort zurück. 2015 und 2016 wurde mit viel Mühe jeweils noch eine blühende Pflanze angetroffen. Diese Rückgänge inklusive vollständigen Verschwindens könnten auch klimatische Ursachen haben. Die Wiese im Westerwald wird einschürig gemäht und nicht gedüngt, es ist kein negativer Einfluss für das Biotop erkennbar. Pseudorchis albida ist in Rheinland-Pfalz am Aussterben. Im Saarland existierte nur ein Vorkommen im Oberthaler Bruch bei St. Wendel, wo die Art noch bis in die 1960er Jahre beobachtet wurde. Rote Liste Rheinland-Pfalz 2, Rote Liste Saarland 0