Orchis purpurea Hudson

Orchis purpurea 81

Passin, 10.05.2015, bei Callbach/Glan

Orchis purpurea 82

Passin, 11.05.2015, bei Odernheim/Glan

Orchis purpurea 83 x O.militaris

Orchis ×hybrida, Passin, 11.05.2003, bei Kamp-Bornhofen/Mittelrheintal

Orchis purpurea 84 x O.militaris

Orchis ×hybrida, Passin, 07.05.2006, bei Bad Bodendorf/Ahrtal

 

 

 

Orchis purpurea Verbreitungskarte

Verbreitungskarte Orchis purpurea Hudson

Orchis purpurea var alba

var alba, Passin, 16.05.1999, Elztal

Orchis purpurea - Orchis x hybrida

Verbreitungskarte Orchis ×hybrida Boenn. ex Rchb.

 

Purpur-Knabenkraut

Lebensraum:
Halbtrockenrasen, magere Wiesen, lichte Wälder und Gebüsche, aufgelassene Weinberge (Nahegebiet), nur auf basischen Böden.

Blütezeit: Mitte Mai bis Juni

Anmerkung:
Die Art hat ihre Schwerpunkte in der Verbreitung im Saarland, in der Südeifel und im Nahegebiet. Seltener kommt sie am Oberrhein und im Mittelrheintal vor. In letzterem Gebiet wird Orchis purpurea teilweise von Orchis militaris durch Hybridisierung (Orchis ×hybrida Boenn. ex Rchb.) verdrängt. Die große und stattliche Orchis  bildet teilweise noch größere Bestände und zeigt eine gebietsweise Ausbreitungstendenz. So besiedelt Orchis purpurea im Nahe-Glan Bereich, meist vergesellschaftet mit Himantoglossum hircinum, zunehmend gerne Weinbergsbrachen in verschiedenen Sukzessionsstadien (vergl. auch M. Kropf 1994). Durch großflächige Freistellungsarbeiten werden die Bestände dort und in anderen Landesteilen (z. B. Südeifel, Mittelrheintal) gestützt. In solchen, mit einem der Art zusagenden Biotopmanagement versehenen Lebensräumen, kann man das Purpur-Knabenkraut mittlerweile als ungefährdet ansehen. Orchis purpurea ist sehr variabel, insbesondere die Blütenlippen zeigen einen beachtlichen Formenreichtum (vgl. Hahn, Passin u. Steinfeld 2013). Rote Liste Rheinland-Pfalz 3, im Saarland ungefährdet