Ophrys apifera Hudson

Ophrys apifera habitus

Stark, 06.82, bei Zweibrücken

Ophrys apifera Blüte

Neumann, 17.06.89, bei Koblenz

Ophrys apifera 3

Passin, 16.06.89, Südeifel, bei Irrel var. flavescens

Ophrys apifera 4

Passin, 04.07.87, Saarland, bei Merzig var. trollii

Ophrys apifera bicolor 57

Ophrys apifera var. bicolor, Passin, 14.06.2014, bei Perl-Borg/Saarland

Ophrys apifera aurita 55

Ophrys apifera var. aurita, Passin, 08.06.2014, bei Bad-Neuenahr/Ahr

Ophrys apifera aurita - Bienen-Ragwurz 56

Ophrys apifera var. aurita, Passin, 07.06.2015, Raum Bingen

Ophrys apifera 58

seltene dunkelrote Färbung der Lippe, Passin, 14.06.2014, bei Perl-Borg/Saarland

 

 

Ophrys apifera 115

Passin, 30.05.1993, Nordeifel/NRW

 

Ophrys apifera Verbreitungskarte                                                                                          Verbreitungskarte Ophrys apifera Hudson

 

Bienen-Ragwurz

Lebensraum:
Halbtrockenrasen, lichtes Gebüsch, nur auf kalkhaltigen Böden.

Blütezeit: Juni

Anmerkung:
Diese autogame Ophrys-Art bildet am Standort meist nur kleine Populationen aus. Die „Biene“ kann mehrere Jahre mit der Blüte aussetzen. Sie kommt im Saarland (Muschelkalkgebiete), in der Eifel, im Nahegebiet, in Rheinhessen und dem Ober- und Mittelrheintal selten bis zerstreut vor. Die Art zeigt in den letzten 20 Jahren eine leichte Ausbreitungstendenz, konnte in den basischen Gebieten einige neue Quadranten belegen. Ophrys apifera geht auch in geeignete Sekundärbiotope jüngeren Ursprungs (aufgelassene Kies-, Sand-, und Tongruben). Bei der Bienen-Ragwurz treten immer wieder Pflanzen mit abweichenden Blütenmerkmalen auf. Die Abänderungen können die Form oder Färbung einzelner Blütenorgane betreffen und werden vermutlich infolge der obligaten Autogamie mit einer gewissen Konstanz weiter vererbt. Im Gebiet wurden bislang folgende Formen und Varietäten beobachtet: aurita, friburgensis, trollii, flavescens u. bicolor (vgl. Steinfeld 2017). Im Saarland, in der Südeifel und bei Koblenz kommt selten die Hybride mit Ophrys holoserica (Ophrys ×albertiana E. G. Camus) vor. Rote Liste Rheinland-Pfalz 2 , im Saarland mittlerweile als ungefährdet eingestuft.